• en
  • fr
  • it
  • ro
  • de
  • el
Ovulationsinduktion - Behandlung - Zentrum für In-Vitro-Fertilisation „Mitosis“

Ovulationsinduktion

In einem physiologischen Zyklus reift nur ein Follikel und produziert eine Zelle. Um die Erfolgsperspektiven einer IVF zu erhöhen, sind jedoch mehr als eine Eizelle notwendig. Aus diesem Grund werden der Frau Medikamente verabreicht, die zur Reifung der am ersten Tag der Periode erscheinen Follikel, beitragen und dies hat als Folge, dass mehrere Eizellen produziert werden (Ovulationsinduktion). Für den Beginn des Ovulationsinduktionszyklus sollte Folgendes zur Verfügung stehen:

  • eine Untersuchung des Spermas
  • Hepatitis B-, C-, HIV I und II- sowie VDRL-Untersuchung
  • kardiologische Untersuchung
  • Heiratsurkunde oder notarielle Einverständniserklärung (im Falle eines nicht verheirateten Paares)
Normalerweise beginnt die Behandlung, welche die Follikelentwicklung auslöst, 14 Tage nach der ersten Injektion am 1.Tag des Menstruationszyklus. Die tägliche Gabe von Gonadotropinen, hilft den Follikeln, sich zu entwickeln. Ihre Entwicklung wird von einem Arzt mit Ultraschall- und Hormonuntersuchungen (Estradiol E2 im Blut) am 5., 7., 9. und 11. Tag der Medikamentengabe beobachtet. Die Dosierung der Medikamente wird nach jeder Untersuchung angepasst, damit das beste Ergebnis erreicht wird. Auf diese Art und Weise wird die Follikelentwicklung kontrolliert und der Zeitpunkt der Eizellentnahme bestimmt, um eine Ovarstimulation zu vermeiden.

Was sind GnRH-Analoga?

Die GnRH-Analoga ähneln dem natürlichen Hormon GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon), das aus dem Hypothalamus stammt und die Hypophyse stimuliert, um Gonadotropine zu produzieren. Das natürliche GnRH bleibt für ein paar Minuten aktiv im Blut, während die Analoga viele Stunden aktiv im Organismus überdauern. Die Analoga stimulieren die Hypophyse – was nützlich für uns ist. Bei IVF verwenden wir beide Möglichkeiten von Analoga.

Wie werden GnRH-Analoga verabreicht?

Die Analoga werden ins Fettgewebe unter der Haut injiziert.

  • Die Nadel ist zu dünn und der Eingriff ist nicht schmerzhaft.
  • Die Injektion kann überall am Körper vorgenommen werden.
  • Die Analoga werden normalerweise am 1. oder 2. Tag des Zyklus verabreicht.

Wie wirken die GnRH-Analoga?

Die Wirkung ist wie folgt:

  • Sie stimulieren zuerst die Hypophyse und sorgen so auch für die Stimulierung der Eierstöcke. Nach einigen Tagen wird die die Hypophysenfunktion unterbrochen. Diese Unterbrechung ist vorteilhaft, weil die Hypophysensekretion nicht in die Ovarstimulation eingreift. Die Ovarstimulation wird am 3. Tag des Zyklus beginnend mit den Injektionen von Gonal-F, Puregon, Altermon und Merional (Hypophysenhormone) durchgeführt.
  • Die Analoga tragen zur Vermeidung der frühen Follikelreifung ohne die Gefahr einer frühen Ovulation bei.
  • Wir erreichen die Reifung des Endometriums, damit die Implantationswahrscheinlich des Embryos höher ist.

Warum gelten sie als wirksamer als Clomifen?

Clomifen hemmt die Östrogenwirkung. Dies führt zu Hypophysenstimulierung, aber (außer bei der klassischen IVF) reduziert die Kombination von Clomifen mit Gonal-F, Puregon, Altermon, Merional (Hypophysenhormone) die Reife des Endometriums. Studien haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt hier bei 25% lag, diese Wahrscheinlich wurde nach Verwendung von Analoga halbiert.

Nebenwirkungen von Analoga

Die Analoga sind gut verträglich und werden auch in anderen medizinischen Fällen verwendet wie bei Hypophysenunterdrückungsfällen, die zu Östrogenabnahme im Blut führt. Diese Abnahme wird mit Gonal-F, Puregon, Altermon, Merional-Injektionen (Hypophysenhormone) behandelt. Dies ist von Bedeutung, wenn die Patientin schwanger wird und keine Analoga einnimmt. Deshalb fangen wir mit den Injektionen nicht vor dem Einsetzen der Menstruation an und setzen diese ab, sobald Pregnyl, Profasi oder Otrivelle verabreicht wird.

GnRH-Antagonisten

Eine neue Generation von Medikamenten (Cetrotid, Orgalultran), die GnRH-Antagonisten genannt werden, ist in den letzten Jahren erschienen. Sie werden in unserem Zentrum für die Stimulierung der Eierstöcke in 15-20% aller Zyklen verwendet.