• en
  • fr
  • it
  • ro
  • de
  • el
Befruchtung - Mitose IVF-Klinik in Griechenland

Befruchtung

Die IVF im „Mitosis“-Zentrum
In dieser Phase werden die gesammelten Eizellen von den umgebenden Zellen isoliert und bezüglich ihrer Qualität beurteilt.
Auftreten von Vorkernen (2PN) - Tag 1 - Mitose IVF-Zentrum

Auftreten von Vorkernen (2PN) – Tag 1

Anomalie: Auftreten von drei Vorkernen (3PN) - Tag1 - Mitose IVF-Klinik

Anomalie: Auftreten von drei Vorkernen (3PN) – Tag1

GV (Unreifes Ei, nicht für die Befruchtung geeignet) - Zentrum für In-Vitro-Fertilisation „Mitosis“

GV (Unreifes Ei, nicht für die Befruchtung geeignet)

Die Befruchtung kann auf zwei Arten erfolgen:

  • die klassische IVF, bei der eine geeignete Spermakonzentration mit den Eizellen gemischt wird, die anschließend in den Inkubator zur Befruchtung transferiert werden,
  • die Mikrofertilisation (ICSI), bei der nur ein Spermium ausgewählt- das qulatative beste im Bezug auf Morphologie und Geschwindigkeit- und mit einer sehr feinen Nadel in die Eizelle eingelegt wird. Diese Eizellen werden in den Inkubator transferiert und bleiben dort bis zum nächsten Tag. Dann wird überprüft, ob die Befruchtung stattgefunden hat.
Die Auswahl zwischen IVF oder ICSI hängt vor allem von der Qualität des Spermas ab. Bei Männern mit eher minderwertigem Sperma, sind nicht alle Möglichkeit einer einfachen, klassischen IVF gegeben, daher wird in diesen Fällen eine Mikrofertilisation durchgeführt.
Μikrofertilisation (ICSI) - Mitose IVF-Klinik

Μikrofertilisation (ICSI)

Μikrofertilisation (ICSI) im „Mitosis“-Zentrum für In-vitro-Fertilisation