• en
  • fr
  • it
  • ro
  • de
  • el

Thrombophilie und Unfruchtbarkeit

Die Rolle der Thrombophilie bei Unfruchtbarkeit und Schwangerschaft
Die Schwangerschaftsperiode ist ein Zustand, der durch erhöhte Blutgerinnung gekennzeichnet wird. Die Konzentrationen von Gerinnungsfaktoren erhöhen sich, während die physiologischen Antikoagulantien reduziert werden. Diese physiologischen Veränderungen zielen darauf ab, den Blutverlust zu begrenzen und die Schwangere während der Geburt zu schützen. Diese Veränderungen während der Schwangerschaft erhöhen bei Frauen mit erblicher Thrombophilie jedoch das Risiko einer Thrombusbildung durch die Beeinflussung der Plazentadurchblutung sowie der Gefäße, die die Ernährung des Embryos ernährensicherstellen. In den letzten Jahren haben mehrere internationale Studien Thrombophilie mit einem erhöhten Risiko von Fehlgeburten und Komplikationen während der Schwangerschaft in Zusammenhang gebracht wie:

  • Implantationsversagen des Embryos
  • Begrenzte intrauterine Entwicklung des Embryos
  • Präeklampsie
  • Thrombophlebitis
  • Frühzeitige Ablösung der Plazenta
Schätzungsweise sind 40% der Komplikationen bei Frauen vor und nach der Schwangerschaft auf erbliche Thrombophilie zurückzuführen.