• en
  • fr
  • it
  • ro
  • de
  • el

Gründe der Männlichen Unfruchtbarkeit

Sperma gilt als normal, wenn die Konzentration der Spermien mehr als 15 Millionen pro Milliliter Samenflüssigkeit beträgt und diese eine gute Mobilität aufweisen, bei einer Beschleunigung der Frontbewegung von mehr als 32% und einer normalen Spermamorphologie von mehr als 4%. Es gibt viele verschiedene Gründe für männliche Unfruchtbarkeit:
– Oligoasthenospermie, d.h. obwohl es keine physiologisch Unauffälligkeiten gibt (Anatomie, Hormone, Libido), kann der Hoden kein physiologisches Sperma produzieren.

– Varikozele, d.h. eine Ansammlung von Varizen im Skrotum führt, zur Temperaturerhöhung, die katastrophal für die Spermien ist. Selbst eine Temperaturerhöhung um 1 Grad kann schädlich sein.

– Stauung des Bewegungsweges des Spermas, diese kann von einer Infektion oder einem Trauma herführen, wobei eine Narbenbildung, die Epididymis (Organ in der Nähe des Hodens, in dem das Sperma vor der Ejakulation gespeichert und aktiviert wird) blockiert. Darüber hinaus kann auch eine Hernienoperation oder eine frühere Vasektomie die Hodenkanälchen blockieren, aber auch eine Zyste oder ein Stein in der Prostata kann den Fluss des Spermas am Eingang der Harnröhre bei der Ejakulation blockieren.

– Berufliche, Umwelt- und psychologische Faktoren, wie hoher Stress, Schlafstörungen, Drogen, Rauchen, Alkoholkonsum, Schmiermittel, Toxine, Wachstumshormone in den Lebensmitteln, chemische oder thermische Exposition, langjährige Nutzung von Whirlpools oder Warmbädern

– Genetische Syndrome, wie z.B. Kleinefelter-Syndrom und zystische Fibrose.

– Obstruktive oder nicht-obstruktive Azoospermie, d.h. vollständiges Fehlen von Spermien bei der Ejakulation. Die obstruktive Azoospermie liegt in einer Stauung des Fortpflanzungsweges begründet, d.h. Sperma wird zwar im Hoden produziert, aber es bleibt darin eingeschlossen, während die nicht-obstruktive Azoospermie das Ergebnis einer schwer beeinträchtigten oder nicht vorhandenen Spermaproduktion darstellt, die gewöhnlich mit erhöhtem FSH und einer kleinen Hodengröße kombiniert wird.

Mehr über Männliche Unfruchtbarkeit