• en
  • fr
  • it
  • ro
  • de
  • el

Behandlung und Heilung der Männlichen Unfruchtbarkeit

Die Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit Technik wird der sogenannten intrazytoplasmatische Spermieninjektion oder Mikrofertilisation (Intracytoplasmic Sperm Injection, ICSI) durchgeführt. Dabei wird ein einzelnes Spermium mit einer sehr dünnen Nadel ins Innere der Eizelle eingelegt. Auf diese Art und Weise können folgende Probleme behandelt werden:

– Niedrige Spermienkonzentration und Beweglichkeit, (unter 15 Millionen Spermien pro Milliliter und geringe Beweglichkeit, unter 32% gut bewegliche Spermien).

– Azoospermie, durch Spermaentnahme direkt aus dem Hoden und anschließend ICSI-Anwendung

Die vier verschiedenen Techniken, die für die ICSI angewendet werden, haben verschiedene Begrifflichkeiten. Jeder Prozess hat sowohl Vorteile als auch Nachteile, die Auswahl der entsprechenden Technik muss dementsprechend individuell vorgenommen werden.

Diese Techniken sind:

  1. 1
    MESA (Microsurgical Epididymal Sperm Aspiration)
    Mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration
    Sie ist geeignet bei Männern mit Obstruktion der Hodenkanälchen, die das Sperma vom Hoden in den Penis führen. Die grundlegenden Schritte sind:

    • Die Epididymis wird mit einem kleinen Schnitt (1 cm) auf der Hodenhaut isoliert.
    • Mithilfe eines chirurgischen Mikroskops werden die äußerst kleinen Kanälchen der Epididymis untersucht.
    • Ein Kanälchen wird geöffnet, der Inhalt wird entnommen und die Präsenz sowie die Qualität des Spermas wird im Mikroskop untersucht.
    • Das Material wird ins Labor transferiert und dort wird es verarbeitet. Wenn es zusätzliches Material gibt, wird dieses ein gefroren, um gegebenenfalls einen weiteren IVF-Versuch durchzugführen.
  2. 2
    PESA (Percutaneous Epididymal Sperm Aspiration)
  3. 3
    TESE (Testicular Sperm Extraction)
  4. 4
    TESΑ (Testicular Sperm Aspiration)

Mehr über Männliche Unfruchtbarkeit